KUNSTTHEORIE

Kunstgespräche
Wege zur zeitgenössischen Kunst

Die Kunstschule bietet einmal monatlich, immer Mittwochabends, ein Forum für den Bereich der Kunstgeschichte an. Durch unterschiedliche thematische Schwerpunkte führen die Kunstgespräche auf besondere Art und Weise in die Geschichte der Kunst ein. Sie öffnen interessierten Laien einen Diskussions- und Gesprächsraum, der durch anschauliches Bildmaterial unterstützt wird. Diese Form der Vermittlung und aktiver Teilnahme bietet Ihnen die Möglichkeit, Fragen zu stellen, Eindrücke auszusprechen, Gesehenes zu beschreiben, zuzuhören, den Blick zu schärfen und so ein eigenes, vertieftes Verhältnis zu den Künsten zu formen.
Die Kosten betragen pro Termin 10,- Euro. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Für Teinehmerinnen und Teilnehmer der Fachklassen, Abendstudiengänge, der KunstZeit und der MedienZeit entfällt die Gebühr (auch hier bitte anmelden!).


Peter Paul Rubens: Künstler, Gelehrter, Diplomat

Der flämische Maler Peter Paul Rubens (1577-1640) zählt zu den bedeutendsten Malern des Barock. Er war vermögend und hochgebildet, leitete eine florierende Werkstatt und bewegte sich in höchsten Kreisen. Für seine wichtigsten Kunden, die Habsburger, war er jahrelang als Diplomat tätig. Rubens verstand es, sich die Formen, Figuren und Erzählweisen anderer Werke anzueignen und in neue Bildschöpfungen zu verwandeln. Sein freier Umgang mit den Arbeiten seiner Vorgänger und Rivalen beeindruckt noch heute und ist im Zeitalter des kreativen Gebrauchs von „copy & paste“ aktueller denn je. Bei der fantasievollen Umgestaltung der Motive geht es Rubens vor allem um eines: seine großen Vorbilder zu übertreffen. Im Kunstgespräch wollen wir den Schaffensprozess des genialen Malers anhand geeigneter Beispiele anschaulich nachvollziehen.

Dr. Monika Joggerst
Mittwoch, 17.10.18
19:30 - 21:30 Uhr
1 Termin
10,00 €
204600

Bruce Nauman: Sprache, Raum, Körperlichkeit

Der US-Amerikaner und fünfmalige Documenta-Teilnehmer Bruce Nauman, 1941 geboren, ist aufgrund seines wegweisenden Schaffens einer der einflussreichsten heute lebenden Künstler. Seine Themen sind Sprache, Raum und Körperlichkeit. Er arbeitet in fast allen Medien: Zeichnungen, Druckgrafiken, Fotografien, Neonarbeiten, Performances, Videos, Filme, Skulpturen und raumgreifende Installationen, häufig mit gesellschaftskritischem Kontext. Das vielgestaltige Werk des mittlerweile 76-Jährigen beruht auf einer Befragung ästhetischer und moralischer Wertvorstellungen und Sehgewohnheiten. Seine Arbeiten haben bis heute nichts an Dringlichkeit und Aktualität verloren. Im Kunstgespräch wollen wir ihnen nachspüren.

Dr. Monika Joggerst
Mittwoch, 14.11.18
19:30 - 21:30 Uhr
1 Termin
10,00 €
204601

Wilhem Lehmbruck: Skulpturen

Wilhelm Lehmbruck (1881-1919) zählt zu den wichtigen deutschen Bildhauern der klassischen Moderne. Er gehört zu den ersten, die neben den traditionellen Materialien wie Bronze und Marmor auch einfache Materialien wie Gips und Steinguss für ihre Werke einsetzten. Seine Skulpturen werden ab 1911 wegen „vergeistigtem“ Ausdruck, Überlängung und Abstraktion als hochexpressionistisch verstanden. Sie werden sofort gefeiert oder heftig angegriffen und später als „entartet“ geschmäht. Weitere Hauptwerke verarbeiten die Tragik des 1. Weltkrieges. Seine Skulpturen leisteten einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung der realistischen Figuration. Die „Knieende“ war Blickfang und Einstimmung auf der documenta 1 (1955) und der documenta III (1964) in Kassel. Die Staatsgalerie Stuttgart widmet ihm eine Ausstellung vom 28.09.2018 bis zum 24.02.2019. Eine gute Gelegenheit, sein Werk im Original kennenzulernen.

Dr. Monika Joggerst
Mittwoch, 05.12.18
19:30 - 21:30 Uhr
1 Termin
10,00 €
204602

Marcel Duchamp: Vordenker der Konzeptkunst

Marcel Duchamp (1887- 1968) revolutionierte die Kunstgeschichte, indem er einen Alltagsgegenstand zum Kunstwerk erklärte und das ready-made erfand. Nicht ohne Grund wurde bei einer Umfrage unter 500 Kunstexperten Duchamps ready-made „Fountain“ zum „most influential modern art work of all time“ gewählt. Er betrieb die Befreiung der Kunst von den Konventionen des Handwerklichen und vom Zwang zur Herstellung eines verkäuflichen Produktes. So wurde er zum Vordenker einer ganzen Generation von Konzeptkünstlern. Bis heute hat der Einfluss seiner Werke eine immense Bedeutung für die Gegenwartskunst. Gerne können wir die Erfahrungen, die Sie bei einem eventuellen Besuch der Marcel-Duchamp-Ausstellung in der Staatsgalerie Stuttgart ( 23.11.2018 - 10.03.2019) gewinnen, im Kunstgespräch erörtern und weiter vertiefen.

Dr. Monika Joggerst
Mittwoch, 30.01.19
19:30 - 21:30 Uhr
1 Termin
10,00 €
204603

Maria Lassnig: Body Awareness

Maria Lassnig (1919- 2014) zählt mit Louise Bourgeois, Joan Mitchell und Agnes Martin zu den wichtigsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Bereits früh machte sie ihren eigenen Körper zum Mittelpunkt ihrer Kunst, lange bevor Körperbewusstsein und das Verhältnis von Mann und Frau zentrale Themen der internationalen Avantgarde wurden. Tiefgreifende Empfindungen stehen im Zentrum des Schaffens von Maria Lassnig. Das Sichtbarmachen von körperlichen Emotionen und das Nachspüren der Körperwahrnehmung bilden den Mittelpunkt ihrer Body-Awareness-Arbeiten. Humorvoll und ernst, sehnsuchtsvoll und gnadenlos bannte die österreichische Künstlerin ihre Selbstempfindung auf das Papier. Nicht was sie sah, sondern wie sie sich spürte, wurde zum Bild. Ihre sensiblen Beobachtungen von Menschen und Tieren gehen weit über die Wiedergabe des rein Sichtbaren hinaus und enthalten das Wesentliche der jeweiligen Charaktere. 2013 erhielt Maria Lassnig den Goldenen Löwen der Biennale von Venedig für ihre Lebensleistung. Diese wollen wir im Kunstgespräch kennen lernen.

Dr. Monika Joggerst
Mittwoch, 27.02.19
19:30 - 21:30 Uhr
1 Termin
10,00 €
204604